Die PS auf die Straße bringen

Im letzten Artikel habe ich über den gemeinsamen Nenner von Lean und Agilität geschrieben: beide Systeme wirken sich positiv auf die intrinsische Motivation der Mitarbeiter aus. Der aktuelle Artikel beschreibt, warum dies zunehmend an Bedeutung gewinnt und wie sich dadurch die Anforderungen an Führungskräfte verändern, die sich in Zukunft verstärkt darauf fokussieren müssen, die PS auf die Straße zu bringen.

Die Ressource Mensch

Warum ist es so wichtig, die intrinsische Motivation der Mitarbeiter zu fördern? Intrinsisch motivierte Mitarbeiter engagieren sich eigenständig, flexibel und vorausschauend „um der Sache willen“ mit ihrem ganzen Wissen und ihrer gesamten Problemlösungsfähigkeit für das Unternehmen [http://www.intrinsische-mitarbeitermotivation.de/seite-4.html ]. In Zeiten, in denen jedes Unternehmen nach Möglichkeiten sucht, effektiver, flexibler und innovativer zu werden, wird die Ressource Mensch vom Kostenfaktor zum wichtigsten Kapital. Dieses Kapital kann zu 100 % genutzt werden, mit weniger als 100 % oder mit mehr als 100%. Entscheidend ist, wie man sie sieht, sprich, welchen Stellenwert diese Ressource im Unternehmen einnimmt.

Schlechte Führung kostet Geld

Aktuelle Gallup Studien zufolge machen 70 % der deutschen Arbeitnehmer Dienst nach Vorschrift und bringen sich und ihr Kapital nicht aktiv ein. Dies ist neben den Auswirkungen auf die Gesundheit und den mentalen Zustand der Mitarbeiter teuer für Unternehmen: 105 Milliarden Euro kostet schlechtes Führungsverhalten die deutsche Industrie jährlich [http://blog.wiwo.de/management/2017/03/22/gallup-studie-vorgesetzte-schaedigen-die-firma-wenn-sie-das-thema-fuehrung-nicht-beherrschen/], denn direkten Einfluß auf das Engagement von Mitarbeitern hat in erster Linie die Führungskraft. Daher lohnt es, sich der Faktoren bewusst zu werden, die das Engagement von Mitarbeitern beeinflussen, wie z.B. die psychologischen Grundbedürfnisse [siehe unten].

Psychologische Grundbedürfnisse

  1. Status & Selbstwert
  2. Wachstum & Entwicklung
  3. Orientierung & Kontrolle
  4. Autonomie
  5. Zugehörigkeit & Verbundenheit
  6. Fairness & Angemessenheit

Um mindestens 100% des Kapitals Mitarbeiter zu nutzen, spielen diese psychologischen Grundbedürfnisse eine große Rolle (siehe Kasten). Im idealen Fall behandelt die Führungskraft ihre Mitarbeiter (und Kollegen) in einer Form, dass diese Grundbedürfnisse positiv tangiert werden(siehe auch Exzellente Führung). Damit wird dem Mitarbeiter eine Mindestwertschätzung entgegengebracht, die sich positiv auf die intrinsische Motivation auswirken.

High Performance – mehr als 100%?

Im Gegensatz zu Maschinen und Anlagen, kann die Ressource Mensch aber auch mehr als 100% leisten. Welche Faktoren diese Wertschöpfung beeinflussen soll das (PS) Modell in Abbildung 1 darstellen.

Beginnen wir mit dem „Motor“, als die Maschine, die unser Handeln antreibt. Um zu definieren, was uns antreibt, müssen wir uns die Frage nach dem Warum stellen. Warum tun wir, was wir tun. Dahinter verbergen sich die Lebensmotive und unsere Visionen. Mit anderen Worten, der Sinn. Idealerweise lassen sich die Motive des individuellen Mitarbeiters mit denen des Unternehmens oder der Tätigkeit, die er ausübt in Einklang bringen. Wer Leistung möchte, muss Sinn bieten. Selbst wenn die Tätigkeit nicht in Übereinstimmung mit den eigenen Lebensmotiven steht, dann sollte die Tätigkeit selber sinnvoll sein. Nichts frustriert Mitarbeiter mehr als das Gefühl, sinnfreie Tätigkeiten auszuüben.

Damit der „Motor“ anspringt, wird „Treibstoff“, also Energie benötigt. Damit sind die Werte und Überzeugungen gemeint, die für jeden Menschen individuell unterschiedlich sind. Können Mitarbeiter in einem Umfeld arbeiten, das diese Werte widerspiegelt, dann kann unglaubliche Energie freigesetzt werden. Fast jedes Unternehmen hat die unternehmensspezifischen Werte definiert. Entscheidend ist jedoch, wie diese Werte durch die Führungskräfte gelebt werden. Denn daran erkennt der Mitarbeiter ihren Wert. Daher ist es immens wichtig, dass sich Führungskräfte über ihre Werte bewusst werden und sich Gedanken dazu machen, wie ihr tägliches Verhalten diese Werte widerspiegelt. Die Werte und Überzeugungen, also der Treibstoff, ist notwendig, um den Motor zum Laufen zu bringen. Die Stärken und Potentiale, die jeder Mitarbeiter besitzt, sind die „PS“, die die Leistung des Motors definieren. Jeder Mensch hat bestimmte Stärken und Potentiale. Ist er genau in der Position, in der diese Stärken und Potentiale zum Einsatz kommen können und passt die Energie – also die Identifikation mit den Werten und Überzeugungen, dann kann dieser Mitarbeiter auch mehr leisten. Er wächst über sich hinaus und wird zum High Performer.

Die PS auf die Straße bringen

Erinnern wir uns noch einmal an die agilen Führungsprinzipien und an die Anforderungen an einen Lean Leader. Das Entwickeln und Fördern der Mitarbeiter hat in beiden Fällen einen hohen Wert. Im Lean Umfeld wurde in den letzten Jahren sogar eine weitere Verschwendungsart hinzugefügt: die Verschwendung, die entsteht, wenn Mitarbeiter nicht entsprechend ihrer Stärken und Potentiale eingesetzt werden. Die Aufgabe der Führungskraft ist es, die richtigen Mitarbeiter für die richtigen Positionen auszuwählen (Motor), sich über die Werte des Unternehmens, der persönlichen Werte und der Teamwerte Gedanken zu machen und kongruent zu agieren. Die wichtigste Aufgabe ist es, die PS auf die Straße zu bringen, um das Kapital Mensch so wertschöpfend wie möglich einzusetzen.

Ein positiver Nebeneffekt ist es, dass ein Mitarbeiter, der in dieser Art und Weise aktiv werden kann, insgesamt eine hohe Zufriedenheit erlebt. Das Gefühl, etwas Sinnvolles zu leisten. Dieser Mitarbeiter wird neben seinem Job mentale Energie für die Familie und für Hobbies haben, er ist seltener krank und wird sich mit all seiner Energie für das Unternehmen einsetzen. Hört sich nach einer WinWin Situation an. Und doch ist die Umsetzung schwierig. Warum, darauf werde ich im nächsten Artikel eingehen. Bis dahin wünsche ich Ihnen eine gute Zeit, genießen Sie den Frühling. Und falls Sie sich fragen, ob Ihre PS schon auf der Straße sind und dabei Unterstützung möchten – rufen Sie mich an. Es wäre mir ein Vergnügen.

Ihre Sonja Diekmann